BIRGIT KNOECHL

Text by Stephanie Buck / 2018 / de

Ausgehend von der Linie auf zweidimenionaler Oberfläche entwickelt Birgit Knoechl dreidimensionale, raumgreifende und formende Strukturen. Deren heterogener, organisch wirkender Verlauf steht dabei den statischen Gegebenheiten des Ausstellungsraumes gegenüber. Linie lösen sich aus ihrer Begrenzung und formen sich zu Gebilden, der Begriff des Zeichnens erfährt eine technische Erweiterung. ...

continue


RISS_WACHSTUM_0IV
RÉCOLTE_0I – INCIDIT KNOECHL

Text by Christine Wetzlinger-Grundnig / 2016 / de

Die Technik des Scherenschnitts findet sich in den verschiedensten Kulturen und kann auf eine mehr als tausendjährige Entwicklungsgeschichte zurückblicken, deren Wurzeln in China liegen. In der europäischen Kultur ist der Scherenschnitt seit ca. 1600 n. Chr. nachweisbar und erfährt seine Blüte in den Schattenrissen und Silhouetten des 18. und 19. Jahrhunderts. Danach hat er, neben seiner untergeordneten Rolle als Experimentier- und Exerzierfeld künstlerischer Ideen, kaum Bedeutung und wird allenfalls im Bereich des Kunsthandwerks tradiert. ...

continue


ELISABETH CZIHAK / BIRGIT KNOECHL – JUMP THE LINE

Text by Petra Noll / 2015 / de

In der installativen Ausstellung »Jump the Line«, die Elisabeth Czihak und Birgit Knoechl speziell für die Kunsthalle Nexus entworfen haben, beschäftigen sich die beiden Künstlerinnen auf sehr unterschiedliche, aber korrespondierende Weise mit zeichnerischen Prozessen in Verbindung mit Raumfragen. Beiden geht es um die Besetzung des Raumes durch die Linie, die bereits seit der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts von ihrer traditionellen Zweidimensionalität „befreit“ wurde und seitdem in alle Richtungen – Skulptur, Raum und Wand – erweitert wird. ...

continue


Linie, Eckstein, Molekül
(über Vorsicht und Mimetik)

Text by Jan Verwoert / 2015 / de

Und wenn es nichts von dir will? Und erst recht nichts von dir braucht? Sondern irgendwo da draußen wartet? Auf den Tag. Auf etwas Regen. Oder Sonne. Oder auf Reize und Erschütterungen, die deine Sinne ohnehin nicht wahrnehmen würden. Es: das Ding, das Tier, das Gewächs, das Wetter, das organische und anorganische Leben. Deine Gefühle, Gedanken und Worte werden es nicht berühren. Den Wassermolekülen ist es egal, ob dich der Regen bis auf die Haut durchnässt. Und der verhangene Himmel wird sich nicht öffnen, nur weil du dich nach Licht sehnst. ...

continue


Line, Cornerstone, Molecule
(On Caution and Mimicry)

Text by Jan Verwoert / 2015 / en

And what if it doesn’t want anything from you? And certainly doesn’t need anything from you? Rather waits somewhere out there? For the day. For some rain. Or sun. Or for stimuli and vibrations your senses anyway wouldn’t perceive. It: the thing, the animal, the growth, the weather, organic and inorganic life. Your feelings, thoughts, and words won’t touch it. Water molecules don’t care if the rain soaks through to your skin. And the overcast sky will not part just because you are craving light. ...

continue


ARCHIVES I, II, III, IV
Living Archives
Module – Hybrid – Line_Shape – Interface

Text by Franz Thalmair / 2015 / de

Organisch ist nicht nur die Formensprache, die Birgit Knoechl spricht. Organisch, ja geradezu lebendig sind auch die Archive, die sie aus ihrer Arbeit schöpft, die Archive, die sie durch ihre Arbeit hervorbringt, die sie mit ihrer Arbeit erzeugt – jene Archive, die in di­esem Buch vorliegen und zu einem neuem Archiv zusammengefasst sind.

            Aspects of Growth.

...

continue


ARCHIVES I, II, III, IV
Living Archives
Module – Hybrid – Line_Shape – Interface

Text by Franz Thalmair / 2015 / en

Organic not only describes the formal language that Birgit Knoechl speaks. Organic, when not living, are also the archives that she draws from her work, the archives that she brings forth through her work, that she generates with her work – those archives presented in this book and compiled into a new archive.

Aspects of Growth.


...

continue


Entspannte Anspannung
Gewebe der Welt

Text by Ursula Maria Probst / 2015 / de

Out of control – the autonomy of growth: Im Werk von Birgit Knoechl trifft performative Intensität auf subtile dramaturgische Akzentuierung. In Raumabschnitten hängen die gleich einer zellularen Vervielfältigung wuchernden Installationen, die in ihrer sich durch Licht- und Schattenwirkung erweiternden Präsenz den Raum transformieren. ...

continue


Relaxed Tension
Fabrics of the World

Text by Ursula Maria Probst / 2015 / en

Out of control – the autonomy of growth: In the work of Birgit Knoechl performative intensity meets subtle dramaturgical interventions. Burgeoning installations reminiscent of cellular reproduction hover in sections of rooms, transforming the space with a presence intensified by light and shadow. ...

continue


ASPECTS OF GROWTH
PROLOG

Text by Julya Rabinowich / 2015 / de

Das Wuchernde ist so tödlich wie lebensspendend. Das Wuchernde ist außer Kontrolle. Die Pflanzenkörper brechen aus Ecken hervor, lauern dem Zuschauer auf, überziehen Saalwände, winden sich aus Belüftungsrohren, überschreiten Grenzen. Die Installationen Birgit Knoechls sind eine bedrohliche Naturgewalt. Der üppig barocke Schwarzweißdschungel überfordert und verführt, erschrickt und lockt. ...

continue


ASPECTS OF GROWTH
Prologue

Text by Julya Rabinowich / 2015 / en

Rampant growth is just as deadly as life-giving. Growth out of control. Phytobodies spurt from the corners, ambush the viewers, cloak the walls, writhe out of ventilation pipes, cross borders. Birgit Knoechl’s installations are menacing forces of nature. The baroque black and white jungle overwhelms and seduces, terrifies and entices. ...

continue


Aggregatzustände
Birgit Knoechls Werkserie shape of the black line

Text by Franz Thalmair / 2011 / de

Radialstrahlig, stängelig, nadelig, trauben- oder knospenförmig, knollig, wulstig, zylindrisch, würfelig, prismatisch – die Attribute, die zur Beschreibung von kristallinen Formen dienen, weisen auf ihre Lebendigkeit hin. Im Unterschied zu biologischen Organismen wie etwa Pflanzen, Tieren oder Menschen, die sich erst unter Zufuhr von Energie entwickeln können, hat die Bildung von Kristallen mit der Einsparung eben dieser Energie zu tun. ...

continue


Aggregate states
Birgit Knoechl’s series shape of the black line

Text by Franz Thalmair / 2011 / en

Radial, stalky, needle-like, grape or bud-like, tuberous, cylindrical, cubic, prismatic – the characteristics, which describe crystalline forms point at the same time to the liveliness of those forms. Differing from biological organisms like plants, animals or human beings, which need energy to develop, the formation of crystals implies the recovery of energy. ...

continue


Etats d’agrégation
(Sur shape of the black line, de Birgit Knoechl)

Text by Franz Thalmair / 2011 / fr

Pour la description de structures cristallines, les référents ne manquent pas, qui tous renvoient à de la vivacité, tantôt évoquant un rayonnement, un bourgeonnement, un renflement, ou encore un mouvement d’aiguilles, tantôt suggérant des grappes, des bulbes, des formes cylindriques, cubiques ou prismatiques. Au contraire des organismes biologiques, plantes, animaux, êtres humains, dont le développement est assuré par l’apport d’énergie, la formation des cristaux se fait justement par l’économie de cette même énergie. ...

continue


Kontrollverlust
Anmerkungen zur Arbeit von Birgit Knoechl

Text by Franz Thalmair / 2011 / de

Hier eine knollenartige Pfropfung, dort zu einem dichten Netz verwoben, ausgefranst und sich dem Wind beugend, gleichermaßen in die Luft wie in die Erde wurzelnd, sich in alle Richtungen hin ausdehnend, ohne Umfriedung – haltlos. ...

continue


Birgit Knoechl
out of control_growth IV

Text by Franz Thalmair / 2011 / en

Forms of plant life and the liveliness of paper as a material couple in Birgit Knoechl’s works of art and become modular structures grasping at space. Starting from neophytes, types of plant that are permanently travelling, the artist works with these parasitic plants and the unpredictable characteristics of these invasive organisms. ...

continue


Birgit Knoechl
out of control_growth IV

Text by Franz Thalmair / 2011 / de

Pflanzliche Lebensformen und die Lebendigkeit des Materials Papier paaren sich in Birgit Knoechls Kunstwerken zu Raum greifenden modularen Gebilden. Ausgehend von den Neophyten, Pflanzentypen, die sich permanent auf Wanderschaft befinden, arbeitet die Künstlerin mit diesen parasitären Pflanzen und den unberechenbaren Eigenschaften dieser invasiven Organismen. ...

continue


Birgit Knoechl
Materialfragen und rhizomatische Papierarchive

Text by Franz Thalmair / 2010 / de

Birgit Knoechl in ihrem Gemeinschaftsatelier im ersten Wiener Gemeindebezirk, das sie für einen eigenen Arbeitsraum aufgibt.

Als "organisch" könnte man, die Ordnung in Birgit Knoechls Atelier beschreiben. Sie teilt sich mit vier Kollegen eine Altbauwohnung im ersten Bezirk - mit Pawlatschenhof und Blick auf den Haupteingang des Stephansdoms. Trotz der Größe der Räume stapeln sich Arbeitsmaterialien, Sammlerstücke, Restbestände von Werk- und Baustoffen und ein Fahrrad bis an die Decke. "Ich werde ein eigenes Atelier beziehen", sagt die Künstlerin, die ihren Arbeitsmittelpunkt in nächster Zeit in den sechsten Bezirk verlegt: ...

continue


kunst-bio-tope II
Temporäre Paradiesgärten in den Atrien des Verwaltungszentrums

Text by Silvie Aigner / 2010 / de

… Papier und Papierschnitt bilden die Ausgangsbasis für die raumgreifenden Installationen der in Wien lebenden und arbeitenden Künstlerin Birgit Knoechl.

Die bereits beim Großausstellungsprojekt K08 ausgestellte Künstlerin entwickelte für das Kärntner Verwaltungszentrum eine Installation # interface_lab I, bestehend aus 30 Einzelobjekten für die sie auf Materialien wie Weißpappe, Latex, Gummiplatten und Kunststoffschnüre zurückgreift. Aus der Beschäftigung mit den wissenschaftlichen Zeichnungen des deutschen Zoologen Ernst Haeckel kreiert Birgit Knoechl ihre bizarren Objekte aus polygonen Grundformen und gestaltet daraus dreidimensionale Strukturen und Formen, die Assoziationen von sowohl vegetabilen als auch mineralischen Organismen hervorrufen. ...

continue


Birgit Knoechl
Nervous sculptures

Text by Frank van der Ploeg / 2010 / en

The soft tissue of many leaves has decomposed by the end of a long, dry winter. What remains is the nerve skeleton, a fragile system of veins through which nutrients are supplied during more fertile periods of the years. Even so the former leaf is usually still recognisable in the fades tracery of ribs and nerves. Austrian artist Birgit Knoechl pares all manners of vegetative forms back to a flamboyant almost rampant interplay of lines executed in ink. Virtually nothing of her penmanship is lost when she translates her drawings into paper sculptures, but the growth in spatiality is explosive. ...

continue


Birgit Knoechl
Nerveuze sculpturen

Text by Frank van der Ploeg / 2010 / nl

Na een lange winter is van veel bladeren het bladmoes verteerd. Wat overblijft, is het nerfskelet, een tee buizenstelsel waardoorheen in groeizame perioden de voedingstoffen werden aangevoerd. In het ontkleurde lijnenspel van de nerven is het voormalige blad meestal nog wel te herkennen. De Oostenrijkse Bigit Knoechl reduceert in inkt alle mogelijke vormen van vegetatie tot een zwierig, bijna bandeloos lijnenspel. Wanner ze haar tekeningen vertaalt in papier sculpturen gaat slechts weinig van het handschrift verloren, maar is de toename in ruimtelijkheid explosief. ...

continue


Zettels Traum: Papierkunst

Text by Johanna Hofleitner / 2009 / de

Papier im Anmarsch. Was der späte Matisse mit seinen Scherenschnitten angezettelt hat, ist jetzt groß im Kommen. Papier geht als plastischer Werkstoff durch. ...

Papierbotanik. Explosivität und Dynamik – diesen Eindruck erwecken auch die im Durchmesser bis zu mehrere Meter großen, raumgreifenden Objekte Birgit Knoechls mit ihrer floralen Anmutung. ...

continue


hybrid_archive I – LXXX
hybrid_intermediate_stage I

Text by Juliane Feldhoffer / 2008 / de

Hinter Glasplatten an der Wand aufgereiht präsentiert Birgit Knoechl ihre monochromen Zeichnungen vegetativer Formen in deutlicher Referenz zu archivarischen Prinzipien, die die Kontextualisierung der Arbeiten zueinander permanent forcieren. Neben- und untereinander positioniert artikulieren die Bilder das fließend ineinander übergehende formale Bewegungsfeld der Künstlerin: von der real existierenden Flora ausgehend bis hin zu völlig abstrakter Formensprache. ...

continue


Birgit Knoechl
Plant_lab_revisited
hybrid_intermediate_stage_II

Text by Silvie Aigner / 2008 / de

Papier und das Medium der Tuschezeichnung bilden die Ausgangsbasis für die raumgreifenden Installationen von Birgit Knoechl ebenso das künstlerische Verfahren des Papierschnitts, als dessen Pionier der Moderne Henri Matisse gilt. Er nannte diese Technik »mit der Schere zeichnen«. Als Cut_out Verfahren wurde diese Technik nach dem Zweiten Weltkrieg von der Pop-Art aufgenommen und in andere Materialien wie Kunststoff übersetzt, was eine Erweiterung in den Bereich Skulptur und Objektkunst zur Folge hatte. Birgit Knoechls Interesse gilt vor allem der Möglichkeit, dadurch die Line der Zeichnung tatsächlich in den Raum zu erweitern. ...

continue


PLANT_LAB_OV

Text by Jan Verwoert / 2006 / en

The desire to find ways of making drawings outgrow the limits of the two dimensional surface is the driving force of Birgit Knoechl’s practice. She draws ever-new forms and patterns based on the shapes and structures of all manner of vegetative life forms –- and then cuts these forms out and arranges the cut_outs as sculptural objects in different spatial scenarios, or animates them by filming them in close-up. …

continue


plant_lab_0I
vegetal_conspiracy_#01

Text by Anke Bangma / 2005 / en

Birgit Knoechl’s work developed from an interest in making the lines of a drawing stretch beyond their two-dimensional frame into the space of the viewer. The results are installations with cut_outs, which form a maze or morbid growth of lines that seem to form their own autonomous world as well as to invade and take over the existing space. …

continue


top ↑